Meister-T- Omas Brust und Lust

Meister-T- Omas Brust und Lust
Meister – T – http://xhamster.com/users/meister-t – Fetisch und Voyeurismus als Kunstform
Einblicke in das intime Tagebuch eines Meisters – Lust mit Brust – Der Meister und die Brüste von Oma Annette (78)
BH von Oma Annette

Berlin – Dienstag den 16. April 2018 – Liege nach einer langen Nacht noch mit Oma Annette im Bett. -“Oh diese riesigen Brüste brachten mich heute Nacht um den Verstand! – Ich habe “gesaugt und gesaugt! – Ihre dick geschwollenen Nippel haben die Form und Größe eines “Schnullers”. – Faltig, fest und dunkel der Warzenvorhof. Sehr erregend ist es anzusehen wie sich die Haut von Annette Brustwarzen langsam aufstellt und nach oben gerollt wird. Annette flüsterte mir gleich nach dem Aufwachen ins Ohr: “Heute vor dem Frühstück – “bitte fickst” – du noch einmal richtig heftig meine Brüste!? – Annette mag es, wenn ich auf ihr sitze, sie fest mit beiden Händen die wallenden Lustberge in die Höhe schiebt, um ihnen so mehr Halt zu geben – und ich beginne – meine pulsierende Eichel in den von ihr gebildeten “Brusttunnel” schiebe. Oma Annettes Wunsch ging gleich in Erfüllung. Immer noch von der Nacht erregt, stand nach kurzem “Blasen” die “Tanne” – und begann ihre liebevolle Arbeit zwischen Annettes Brüsten. Erst leicht sanft stoßend – meine Hände zogen ihre Warzen fest nach oben. Sie wollten in meinen Mund – erste die rechte – und darauf die linke. Sanft biss ich zu. Fest gekniffen zwischen meine Zähnen sollte die Warze spüren, wie sehr ich sie begehrte. Annettes Augen waren geschlossen. So genoss jede Sekunde meiner “innigen Gier” bei ihr. – Habe gerade begonnen auf dem “Läppi” das “Einladungsschreiben” und die Kurz – Beschreibung der “Spiele” zum Frauenabend “Spiele der Amazonen” zu schreiben. Kann mich nur schwer konzentrieren. Annette saugt noch immer an meinem Schwanz. In festem Griff hält sie immer wieder meinen beiden, geschwollenen Eier umschlossen. Sie will, dass ich ihr diesmal zwischen ihre Brüste spritze. Ich will damit warten – der Tag ist noch so lang: Viel zu viel möchte ich mit Oma Annette noch “ausprobieren und erleben”. – Lesen könnt ihr – das eben noch geschriebene – hier! – Ist noch nicht fertig! – Die Zeit drängt. Der Termin steht. Jetzt ist Annette – und die LIEBE aber wichtiger! Gemeinsam werden wir bestimmt noch heute einen wunderschönen Tag verbringen. Annette ist so “rattig”, dass es mir sehr schwerfällt nun aufzustehen. Es muss sein: “Sonst spritze ich!” – https://de.xhamster.com/posts/790137 – oder hier – https://de.xhamster.com/stories/meister-t-qual-der-wahl-790122 – lest was schon geschrieben ist.

Berlin – Montag den 15. April 2018 – Sehr früh am Morgen Eine sehr schöne und erfüllende Nacht für mich – Hilla und Marthe. Wir drei haben es mit Oma Annette im Bett sehr genossen. Das Bild wie Marthe und Hilla an ihren riesigen Brüsten saugen – geht mir nicht aus dem Kopf. Selbst nach dem “Erguss” will mein Schwanz bei diesem schönen Gedanken – gleich wieder”stehen”. Ich bin müde als der Wecker um Vier in der Nacht klingelt. Marthe muss immer sehr früh raus. Beim Dienstbeginn zum “Wecken” will Marthe immer in der Kaserne sein. Wichtig für harmonische Beziehung ist das “Zusammen” erleben. – Die täglichen “Rituale”! – Ich koche Kaffee – backe die Brötchen auf. Wecke Marthe mit einem lieben Kuss – voll iniger Liebe. Marthe ist kein “Morgenmuffel”. Umarmt mich immer gleich. Dann schmusen wir noch einige Minuten zusammen – bevor Marthe mit Elan aus dem Bett springt. Dann duschen wir oft zusammen; – sie zieht ihre Uniform an. Mit Liebe – schnüre ich ihr beim verlassen der Wohnung ihre Stiefel. – “Rituale” sind es im Leben – die “Bindung” und “Vertrauen” schaffen. Immer umarme und küsse ich Marthe – bevor sie zur Garage geht – und in ihr kleines Auto steigt. Ich winke ihr zu.; sehe wie ihr Auto kleiner und kleiner wird. Wecke Hilla. Oma Annette schläft noch tief. Am Frühstückstisch umarme ich Hilla innig. Streichel ihr sanft durchs Haar. Das mag sie – wie auch Fee sehr! – Fee sitzt neben uns. Sie ist spät; muss sich beeilen. Ich küsse beide; sie müssen gehen. Hilla habe ich gesagt, dass ich Oma Annette nach Hause bringe – und bei ihr übernachte. Es wird Zeit. sie noch besser kennen zu letnen. Mach nur – sagt Hilla zu mir – und gibt mir einen lieben Abschiedskuss. Sehr schön ist es – sein eigener “Chef” zu sein. – Heute nehme ich mir frei! Halb acht. Ich wecke Oma Annette. Sie umarmt mich; dankt mir für die unvergessliche Nacht. Ich trinke meinen dritten Milchkaffee mit ihr zusammen. Immer wieder ziehen mich ihre riesigen Brüste in Bann. Ich küsse – knete und streichel sie – mit tiefer “Kraft der LIEBE”.. Annette gefälltt das; sie will mehr und mehr! Zusammen fahren wir Mittags in ihr Haus nach Karow. Ländliche und ruhige Ecke von Berlin. Die ruhe und Abgeschiedenheit gefällt mir. Annette hat ein sehr hübsches kleines Häuschen. Erbaut um 1900. Wir verbringen einen sehr schönen Nachmittag zusammen. Abends gehen wir aus. Essen zusammen. Nachts – LIEBE – LIEBE – sehr viel LIEBE. Der Sex mit Annette erregt mich sehr! – Ja, auch alte Frauen – die wissen wie es geht – können einen Mann und “Meister” sehr erregen! Berlin – Sonntag den 15. April 2018 – Spät am Abend Oma Annette hat sich so sehr über die einfallsreiche und hübsch gestalte Einladungskarte zum Frauenabend am 28. April 2018 – gefreut. – Sie schrieb mir eine sehr herzliche und liebe @ Mail: – „und das alles mit meinen Fingern“ – … “ lass dir liebster Meister – von Herzen dafür danken!“ – Oma Annette schrieb mir weiter: – „Für dich habe ich ein ganz besonders Geschenk vorbereitet! – Etwas aus meinem Leben – eine „Sache“ die mir immer wertvoll und wichtig war! – „Bei dir mein – „Bester Meister“ – bin ich mir ganz sicher – dass du dieses „Geschenk“ – „Wertschätzt“ und mit „Würde“ behandelst und aufbewahrst.“ Kann ich sonntags zu Kaffe und Kuchen zu euch kommen? – „Ich backe eine „Schwarzwälder Kirschtorte“ für uns – die wir ja alle so lieben! Oma Annette durfte kommen! Wir alle haben sie sehr lieb gewonnen! Oooh dieser wundervoller Kuchen! – Hilla und Marthe deckten den Kaffeetisch. Fee machte sich schon hübsch. Sie trug Bluse mit einem kurzen, karierten Rock. Halb drei klingelte Oma Annette an unserer Haustüre. „Schäfer“ hatte schon wie immer – kurz vorher kund getan, dass Besuch sich ankündigt. – Da stand sie vor Fee – strahle und freute sich. Fee umarmte sie liebevoll. Oma Annette war stilvoll – und doch im Dirndl –sehr aufregend gekleidet. Als ich sie sah und umarmte, spürten meine Hände sofort: – „Annette trug ein enges Schnürkorsett“. Fest gebunden bildeten ihre großen, hoch gebunden Brüste – einen wundervollen „Blickfang“. Sie merkte sofort wie die „Augen des Meisters“ – sich dort fingen. Im vorbei gehen berührte sie mit ihrer Hand – wie von Zufall –meinen „Schwanz“ – der in der Hose schon nach mehr Platz suchte. Ich schaute in Oma Annettes Augen – die mir sagten, nach was sie voller Sehnsucht begehrte. Wir alle genossen die Plauderei. Marthe versorgte uns alle immer mit frisch gebrühtem Kaffee – . Fee machte auf dem Herd immer noch einmal die Milch warm. Ooh dieser Kuchen – sagte Fee; schon jetzt kneift mein Rock. Wir saßen inzwischen auf dem Sofa im Wohnzimmer. Fee zog ihren Rock aus. Ihre hübschen, schlangen – langen Beine; ihr kleiner „Babybauch“ – wir alle konnten nicht anders, als da hi zu schauen. Fee saß zwischen mir und Hilla. Meine Hand streichelte sanft den Schenkel von Fee. Zärtlich streichelte mein Zeigefinger ihre zarte, helle Haut. Ihr rotes Höschen schimmerte im warmen Nachmittäglichen Licht. – Durch das Fenster vernahmen wir das Rauschen des Windes Oma Annette stand auf; holte ihre große Tasche aus dem Hausflur. Hübsch eingepackt überreichte sie mir ein DIN A3 großes, sehr flaches Geschenk. „Für Dich – liebster Meister“ – sagte Annette – mit kleinem Lächeln im Gesicht! – „Bei dir ist es in guten – ja, in den besten Händen. Bewahre mein Geschenk in Erinnerung immer sehr gut auf! – Es ist etwas ganz Besonderes aus meinem Leben! – Alle waren sehr gespannt, was Oma Annette hier für mich wohl so hübsch verpackt hatte. Rotes Papier – mit rotem Band gebunden. Darauf ein kleines Herz mit einem Kärtchen. Darauf stand geschrieben:- „ Verdient hast du es – Meister! – „Sei nun – du – „Verdienter Meister“! Mach schon auf! – Fee kniff mich ins Bein. Mit „Ehrfurcht“ packte ich das Geschenk von Oma Annette aus. – Eine kleine Box fiel aus dem Geschenk. Es rutschte zwischen mir, und Fees Beinen. Fee hielt es nun in Händen. Ich nickte. Fee ist immer voller Neugier. Kann es kaum erwarten zu wissen, was wohl da rinnen ist. Fee öffnete die kleine Schachtel. Ihre zarten, langen hielten einen kleine „Orden“ in der Hand. Inzwischen hatte ich flache Geschenk ausgepackt, und hielt eine sehr große, rote Urkunde mit obig versehener, goldener Schrift – in Händen. „VERDIENTER MEISTER“ – stand in güldenen – geprägten Lettern – auf der Urkundenmappe. Innen lag ein Doppelblatt – als Ehrengabe mit Oma Annettes Namen. – Ja sagte sie; das ist meine Geschichte – mein Leben! – Oma Annettes Augen wurden nass. Tränen kullerten über ihre Backen zu den Wangen herunter. Doch da war es wieder. Ihr gütiges und liebevolles Lachen.- „Erzähle uns deine Lebensgeschichte – sprach Hilla zu ihr!“ – Ich drückte Oma Annette liebevoll. Küsste sie sehr zärtlich auf den Mund. – „Ja, bitte erzähle uns mehr aus deinem Leben! – „Mehr wie du „Verdienter Meister“ – geworden bist!

Berlin – Samstag den 14. April 2018 – Hilla, Fee und Marthe sind mit mir früh aufgestanden. Wir wollen auf den “Damm” oder ins “Bikini” zum shoppen. Letzte Woche war Fee sehr traurig, dass ihre erotische Wäsche nicht mehr passt! Der “Babybauch” und ihre Brüste – sind eben gewachsen. Ich liebe die Brüste von Fee. Sie werden von Monat zu Monat schöner und zunehmend voller und fraulicher. – Wir freuen uns alle sehr darauf, schöne, gemeinsame Stunden in Berlin zu verbringen. Frühstücken tun wir noch gemeinsam schön zu Hause. Mittags werden wir einen kleinen “Snack” in “DEM” Kaufhaus einnehmen. Ich freue mich schon sehr darauf mit Hilla, Fee und Marthe bei einem Glas Champus über die Dächer von Berlin zu blicken. Ich genieße die Stunde in der Lebensmittelabteilung. Schaue mir so gerne die edlen – und sehr feinen – Lebensmittel an. – Wir alle sind, wie immer ganz – “hin und weg”! – Fest halte ich Hilla an meiner Hand. Fee und Marthe – machen das auch. Ich liebe es, wenn sie sich – ab und zu – innig küssen. Vor allem liebe ich die “Blicke” Anderer – die manchmal “Staunend” – oder auch “Ablehnend” sind. Wir trinken noch einen Milchkaffe; essen ein Stückchen Kuchen. – Wir wollen los – auf die Suche nach schönen Dessous für Hilla, Fee und Marthe. Hilla trägt einen kurzen schwarzen Mini Rock. Eine helle, fast durchsichtige Strumpfhose dazu. Der Rock von Marthe und Fee ist etwas länger – aber kurz genug, dass sie “Männerblicke” fangen. – Ich küsse Hilla, Fee und Marthe. – “Auf geht es!” Hilla, Fee und Marthe gehen mit mir wirklich irre gerne shoppen. Das liegt nicht daran, dass ich oft “Bezahle” – nein, sie lieben meine “Geduld” – und die guten Ratschläge – was “passt” – oder oben nicht! – Mein “Credo” ist es: “Ist die Frau glücklich – sind es auch “Des Meisters Eier”! – Ob ich in die Umkleide mit meiner Frau gehe? – Natürlich! – Auch bei Fee und Hilla – will ich sehen; genießen und “dabei” sein! – Will “streicheln” – und ich mag es sehr, wenn mein “Schwanz” mit den neuen Dessous – die ich für alle so gerne kaufe – geblasen wird! -Heute “fickte” ich Fee in der Umkleide – Kabine. Es war “Kurz – heftig – und sehr schön für uns beide! – Neben uns hörten wir Hilla und Marthe in der Kabine. Sie lachten; hatten beideauch “ihre Freude!” – Fee wird von Woche zu Woche “rattiger”! – Sie braucht mehr und mehr – “Zärtlichkeit und LIEBE”. – Wir gingen zur Kasse. Sehr schöne und edele Dinge – bezahlte ich mit Freude! – Ich nahm Fee an meine Hand. Hilla und Marthe gingen “Arm in Arm” neben uns her. – Zum Schluss des Tages -“Klar” – eine “Currywurst” – “Scharf – und die unserer Meinung nach – “Beste in Berlin”!

Neue Dessous von Fee – Rot steht ihr irre gut!

Das “Tagebuch eines Meisters” – besteht aus “praktischen Gründen” – um abgerufene Datenmengen zu verkleinern – aus verschiedenen Teilen. -Der “Erste Teil” – Das kleine Tagebuch eines Meisters – vom Nikolaus 2017 bis zum 5. April 2018 – lese hier: – http://xhamster.com/posts/733769 – Der “Zweite Teil” -Tagebuch eines Meister – folgt hier und beschreibt seine Tage ab dem 6 . April 2018 – http://xhamster.com/posts/787123 – lese hier nun mit viel “Lust” weiter – und beachte die weiteren Hinweise des Meisters:

Abschließende Anmerkung des Meisters! – Jeder trägt für sein Handeln die eigene Verantwortung! – Distanziere mich hiermit ausdrücklich von Inhalten und Meinungen anderer Seiten im Netz, auf denen meine Bilder, Texte und Seiten verlinkt wurden. Deren Inhalt teile ich nicht!, Sie stellen nicht meine Meinung dar! – Die „Unterwerfung“ ist Teil eines selbstgewünschten, sexuellen „Spieles“ und erfolgt selbstbestimmt, ohne Zwang durch Dritte. Alle gezeigten Handlungen entstanden ohne Zwang und sind vom “Dienenden” ausdrücklich gewünscht.-Hinweise dienden der “Sexuellen Aufklärung und Stimmulation”. – Sie stellen keine “medizinische Beratung” dar! – Der Meister lehnt alle Dinge ab die auf Grund gesetzlicher Regelungen als gesetzwidrig in Deutschland anzusehen sind.- Es werden keine finanziellen Interessen verfolgt. – Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. © – Meister – T – 2018

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir