Die Fotosession Teil 2

Asian

Die Fotosession Teil 2
In Lappersdorf – Teil 1

Über die B16 ging es gemütlich nach Lappersdorf. Ich genoss jeden der 20 Kilometer. Ihr Haus lag etwas abseits an einem Waldstück. Ich stellte meinen Wagen in ihre Einfahrt. Sie bewohnten allein ein Zwei-Familienhaus. Das Grundstück war nicht einsehbar, wie geschaffen für eine geile Fotosession.

Gerd stand in der Haustür und erwartete uns. „Ich dachte immer ein Porsche ist schneller“, meinte er schnippisch und drehte sich um. Ich schaute Tina an, sie zuckte mit den Schultern. Wir folgten Gerd durch das Erdgeschoß in den Garten. „Was willst Du trinken?“ fragte mich Gerd. „Ein Bier wäre nicht schlecht.“ „Ein Kneitinger oder ein Weltenburger?“ – „Ja“, sagte ich, „genau in der Reihenfolge“. „Ich hole euch euer Bier“, sagte Tina und verschwand.

Sie kam zurück mit zwei Kneitinger Hell und einem spanischen Rotwein Ricardo Sanches. „Braucht ihr Gläser?“ – „Sehen wir so aus?“ fragte Gerd. Wir prosteten uns zu und setzten uns in gemütliche Korbstühle. „Mir wird es zu warm“, sagte Tina, „ich ziehe mir etwas Anderes an“. „Ich auch“, meinte Gerd. Beide gingen ins Haus.

Während dessen nahm ich meine Nikon zur Hand und schaute mir die bisher gemachten Bilder an. Mein Heinz wurde unruhig. Für die Fortsetzung unserer geilen Session entschied ich mich für ein lichtstarkes 50 mm Objektiv.

Tina und Gerd kamen zurück. Tina trug eine kurze weiße Hose und ein weißes T-Shirt. Sie hatte sich wieder einen BH angezogen. Gerd trug schwarze Bermudashorts, auf ein Shirt verzichteter er. „Willst Du dich auch umziehen,“ fragte Gerd. „Soll ich dir was leihen oder hast du etwas dabei?“ „Ich habe etwas im Auto“, erwiderte ich.

Ich holte meinen Koffer aus dem 911-er. Gerd führte mich in den 1. Stock. „Hier kannst Du dich umziehen, dass Bad ist neben an. Du kannst auch hier schlafen, wenn es heute länger dauert oder wir zu viel trinken.“ Ich entschied mich für eine schwarze Short, die meinen Heinz betonte, wenn er unruhig wurde. Auch ich verzichtete auf ein T-Shirt. Ich ging zu den beiden zurück.

Tina saß auf Gerds Schoß und küsste und streichelte seine Brustwarzen. Gerd hatte die Augen geschlossen und genoss diese Prozedur. Ich nahm meine Kamera und visierte Tina an – klick.
Sie lächelte mich an und streckte ihren Oberkörper. Ihre Brustwarzen stachen trotz BH durch Ihr T-Shirt heraus – klick.
Sie drehte mit zwei Fingern Gerds linke Brustwarze und küsste die andere – klick.

Gerd hatte die Augen immer noch geschlossen und suchte nach Tinas Titten. Er streichelte sie durch den BH – klick– klick– klick. Ich stand auf, um eine Nahaufnahme von den Titten zu machen. Mein Heinz zeichnete sich allzu deutlich unter meiner Short ab. Tina betrachtete ihn mit Wohlgefallen.

Ich kniete mich vor die Beiden hin – klick. Tinas Gesicht ganz nah – klick. Tinas Ausschnitt– klick. Tina stand auf und kniete sich neben mich. Gerd öffnete die Augen. Als er sah und dann spürte, dass seine Frau sich um seinen Schwanz kümmerte, schloss er die Augen wieder. Gerds bestes Stück drohte die Short zu sprengen. – klick.

Tina beugte sich vor und küsste den Schwanz durch die Hose – klick. Sie fuhr die Konturen nach – klick– klick– klick. Sie schaute in die Kamera – klick. Mit meiner rechten Hand streichelte ich Tinas Titten, mit der linken machte ich ein paar Bilder. Ich stand auf, ich wollte jetzt die Kontrolle übernehmen. „Zieh dein T-Shirt aus,“ befahl ich ihr. Sekunden später sah ich ihren durchsichtigen weißen BH. Ihre Brustwarzen drückten sich durch den Stoff.

Gerd hatte zwischenzeitlich die Augen geöffnet und genoss den geilen Anblick. „Steht beide auf und stellt euch gegenüber hin“. Tina und Gerd taten wie geheißen. – klick. „Küsst euch“ – klick. „Zieh ihr den BH aus!“ – klick. „Leck ihre Brustwarzen“ – klick.

Zum ersten Mal sah Tinas Brüste ohne Verhüllungen, ganz nackt. Ihre 39 Jahre hatten ihren Titten nicht geschadet. Im Gegenteil. Rund, voll und leicht hängend. Im Verhältnis 70 : 30. Ein Traum. – klick– klick– klick– klick– klick– klick. Gerd streichelte und küsste Tinas Brüste abwechselnd. Ich wurde immer geiler.

Gerd Schwanz platzte bald aus der Short. „Tina, zieh Gerd die Hose aus“. Tina kniete sich vor Gerd und tat wie geheißen – klick. Gerds Schwanz baute in seiner Unterhose ein Zelt. „Leg in frei“ – klick. „Nimm ihn in den Mund“ – klick. „Saug ihn“ – klick. „Wichs ihn“. – klick– klick– klick. Dann ließ ich Tina machen. Während sie seine Eier leckte wichste sie seinen Schwanz. Gerd hatte einen anständigen Riemen, der bestimmt jede Frau glücklich macht. Um den Schwanz und sein Sack waren rasiert.

Plötzlich stand sie auf und zog ihre Short und ihren Slip aus. „Fick mich, Gerd, fick mich, ich halt es nicht mehr aus“.

Gerd führte Tina zu einer Liege. Er befahl ihr sich darauf zu knien. Ohne Vorspiel steckte er seinen Riemen in ihre Fotze. Tina stöhnte laut auf. Drei Schläge mit der flachen Hand auf ihren kleinen, geilen Arsch machte sie richtig heiß. Sie mochte es etwas härter. „Fick mich tiefer, fick mich“, rief sie immer wieder.

Ich knipste wie verrückt. Alle paar Sekunden ein Bild. Ich stellte mich vor Tina und machte ein paar Fotos von ihrem geilen Gesicht. Sie schaute direkt in die Kamera. „Gerd“, sie schrie es fast, „ich will seinen Schwanz blasen.“ Ich schaute Gerd an. „Gerd, bitte, ich will seinen Schwanz“. „Gib ihn ihr“, knurrte Gerd, „eher gibt sie ja doch keine Ruhe“. Ich legte die Kamera zur Seite und zog meine Hose aus. Mein Heinz war zum Platzen dick. Ich stellte mich vor Tina hin und bot ihr meinen Prügel an.

Sie öffnete Ihren Mund und lutschte meinen Kolben. Ich machte leichte Fickbewegungen und schaute, wie weit sie in schlucken konnte. Aber Deep Throat war nichts für Tina. Auf einmal forderte sie uns beide auf aufzuhören. Gerd und ich sahen uns verwundert an.

Wir mussten uns vor sie stellen und sie setzte sich auf die Liege. „Kommt näher meine geilen Ficker“, sagte sie zu uns. Wir gehorchten. Sie nahm unsere Schwänze in die Hand und betrachtete sie ganz genau. „Gib mir den Foto“, sagte sie, „ich will von diesem Beiden ein Foto, damit ich mich immer daran erinnern kann, wie geil ihr mich fickt.

Wir mussten die unterschiedlichsten Posen einnehmen, aber immer mussten beide Schwänze auf die Aufnahme. Ganz langsam klang die Erregung bei uns Dreien ab. Ich betrachtete Tina genauer, insbesondere Ihre Möse. Sie war glatt rasiert. Die inneren Schamlippen schauen etwas heraus. Gerds Schwanz hat ihr Loch leicht geweitet.

Ich musste wohl etwas zu intensiv geschaut haben. Sie lächelte mich an und fragte: „Gefällt dir was du siehst? Gerd grinste: „Wir sind seit fast 20 Jahren verheiratet und ich kann mich an ihrer Möse immer noch nicht satt sehen“.

„Kommt her, ihr Beiden“. Ich will jetzt mit euch abwechselnd ficken.“ Gerd und ich stellten uns vor Tina und sie nahm unsere beiden Schwänze in ihre Hände. Kaum hatte sie meinen Heinz angepackt, stand er auch schon knüppelhart vor ihr. „Oh, vielen Dank für das Kompliment“, meinte sie. Langsam stülpte sie ihrem Mund über meine Eichel und lies ihre Zunge kreisen. Gleichzeitig streichelte sie zärtlich über den steifen Pimmel von Gerd.

„Setz dich auf den Stuhl, ich will dich reiten“, sagte sie zu mir: Ich tat wie befohlen. Tina setzte sich auf meinen Schwanz mit dem Gesicht zu mir. Langsam fickte sie mich. „Zeig mir wie du dich wichst“, rief sie Gerd zu. Gerd stellte sich neben uns und rieb sie seine Eichel. Gleichzeitig zog er seinen Schwanz in die Länge. Sehr schnell hatte er ihn auf seine optimale Größe ausgefahren.

„Schluck in, los schluck in, mach dein Maul auf, schluck!“ Gerd sprach derb zu Tina, die seine Befehle sofort befolgte. „Reite seinen Schwanz, schneller, unser Gast soll sich wohl fühlen.“ Tina ritt mich schneller. Ich knetete ihre Brüste. Gerd fickte Sie weiterhin in den Mund.

Tina atmete schneller. Sie murmelte irgendetwas. Da Gerd Schwanz ihre Mundfotze ordentlich ausfüllte, konnte ich sie nicht verstehen.

Ihre Möse tropfte wie verrückt. Ihr Mösensaft lief durch meine Oberschenkel. Ich fühlte wie sie zum Orgasmus kam. Sie zitterte am ganzen Körper. Gerd hatte seinen Schwanz aus ihren Mund genommen und wichste ihn noch leicht. Er wartete. Tina stöhnte und ließ sich nach vorne auf meinen Brustkorb und Hals fallen. Sie schrie ihren Orgasmus raus.

Da standen wir zwei nun. Unsere Schwänze schon wieder bis zum Platzen gespannt. Ich fragte Gerd: „Doppelwhopper?“. „Jup“, meinte Gerd. Ich legte mich auf die Liege. Tina musste sich auf mich setzten und mich reiten. Gerd kniete sich hinter ihr, um sie in den Arsch zu ficken. Mit seiner Hand massierte er ganz langsam die Rosette, weitete sie aus. Ihr Mösensaft hatte ihr Arschloch mit geschmiert. Gerd setzte seinen Schwanz an und drückte langsam zu. Tina verdrehte kurz die Augen, dann genoss sie das Eindringen ihres Mannes.

Unsere beiden Prügel nahmen Fahrt auf. Gerd und ich spürten wie unsere Schwänze sich berührten. Aber besonders geil fand es Tina. „Fickt mich schneller, härter, fester, fickt mich“. Dieser supergeile Dreier machte uns alle so heiß, dass wir nach ein paar Minuten nahezu gleichzeitig kamen.

Als erstes schoss Gerd ab. Kein Wunder bei dem engen Arschloch von Tina. Er zog seinen Schwanz aus Tinas Arsch und setzte sich neben uns. Ich bockte Tina kurz neu auf und rammte ihr meinen Heinz bis zum Anschlag in ihre Fotze. Sie schrie auf. Ihr Gesicht verzehrte sich immer mehr. Ich knetete derb ihre Brüste, drehte ihre Brustwarzen und zog gleichzeitig daran. Sie jammerte vor Geilheit.

Ich merkte, wie der Saft in meinen Schwanz aufstieg. Heinz wollte kotzen. Ich strich Tina noch ein paar Mal über ihren Kitzler, dann kam sie mit Urgewalt. Sie verspannte sich wie bei einem Anfall, hörte auf zu atmen und warf den Kopf zurück. Dann spritze ich ihr meinen ganzen aufgestauten Saft in ihre Möse.

Sie ließ sich nach vorn fallen und umarmte mich mit all ihrer Kraft. Sie atmete schwer. Gerd kniete sich neben die Liege und küsste zärtlich den Rücken seiner Frau. Er streichelte ausgiebig ihren Arsch. Langsam beruhigte sich Tina und genoss die Streicheleinheiten. Mein Schwanz steckte immer noch in ihrer Möse. Er wollte diesen herrlichen Ort nicht verlassen. Nach einigen Minuten war mein Heinz immer noch bereit.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir