Der böse Polizist

Der böse Polizist
Bevor es mit der Geschichte losgeht, hier noch ein kleiner Hinweis von mir:
Normalerweise schreibe ich ja immer, wer der oder die anderen sind bzw. gebe so Hinweise auf das Alter, Größe u.s.w. – aber hier ist es anders. Da werde ich KEINEN Hinweis auf den „Polizisten“ geben, damit er evtl. nicht erkannt wird. Denn er hat seine Uniform und andere Dinge, die eigentlich nur für die Arbeit gedacht sind und nicht fürs private Vergnügen, bei dem Treffen benutzt, was er nicht durfte. Damit er keinen Ärger bekommt, wird es daher keinen Hinweis auf ihn geben. Er wird hier nur „der Polizist“ genannt.

Ansonsten wünsche ich euch trotzdem viel Spass bei der Geschichte „Der böse Polizist“!
_____

Angefangen hat alles – wie immer – bei einem Chat. Er kam auch schnell zur Sache und fragte mich, ob er mich mal foltern darf. Ich fragte gleich zurück, wie genau er mich foltern will und warum. Er meinte: „Wie genau, weiß ich noch nicht. Das kommt auch auf Dich an, ob Du was verträgst oder ne Memme bist. Und ich foltere gerne dicke Sklaven, weil es mich geil macht. Natürlich bespreche es vorher ab, wie weit ich gehen darf. Bei Dir würde ich sehr weit gehen.“

„Wie weit genau?“, fragte ich ängstlich zurück.

„Ich habe deine Gesichte, wo Du einmal sexuell benutzt und erniedrigst wirst gelesen und die letzte Geschichte mit den 4 Biker, die dich auch schön gefoltert habe. Jedes mal wenn ich sie gelesen habe, wurde ich geil“, bekam ich als Antwort von ihm.

Ich fragte ihn, wie er mich foltern will. Da meinte er, nur so, das ich zwar schmerzen haben werde, aber keine bleibenden Spuren. Die Schmerzen werden ggf. extrem sein, aber nur für ne kurze Zeit. Ich war noch so am überlegen und bat ihn, das erstmal darüber nachdenken muss. Denn starke Schmerzen an mir, ist eigentlich nicht mein Ding. Dann schrieb er, was ich als „Belohung“ bekommen würde, wenn ich zusagen sollte. Das Angebot war schon sehr verlockend. Aber irgendwie traute ich mich doch noch nicht. So schrieben wir erstmal ne Weile hin und her. Dabei erfuhr ich, das er ein „Polizist“ ist und zwar einer mit Uniform.
Da ich auch auf Uniform stehe, kam wir auch über dieses Thema zum Gespräch. So machte er mir den Vorschlag, dass er nur für mich die Uniform anziehen wird. Also bekomme ich die „Belohnung“ und ihn einmal in Uniform. Ich sagte sofort zu und so vereinbarten wir, in welcher Nacht ich von dem Polizisten gefoltert werde. Aus Sicherheitsgründen musste dieses Treffen in der Nacht passieren. So holte er mich in Zivil ab und fuhren dann zu ihm.

Als wir dort ankamen, sollte ich schon ins Wohnzimmer gehen und mich ausziehen, während er sich die Uniform anzog. Nun war ich nackt und er kommt in Uniform rein. Ich werde geil, als ich ihn in Uniform sah und er auf mich zukam. Während der Polizist mich überall anfasste, durfte ich seine Uniform anfassen. Wir wurden dabei immer geiler.

Doch plötzlich schubste er mich und ich falle ihn. Ich wollte aufstehen, doch er stelle sich leicht auf mich drauf und schrie mich mit einem strengen Ton an: „Bleib liegen, du fette Sau!“ Vor Angst bleibe ich liegen und traue mich nicht zu bewegen. Ich sehe, wie er seine Uniform auszieht und mit Handschelle dann zu mir kommt. Bevor ich so merke, was ist los ist, macht er mich mit den Handschellen an der Heizung. Kaum das ich an der Heizung gefesselt bin, bekomme ich die übelsten Beschimpfungen um die Ohren gehauen. Die waren so extrem, das ich hier in der Geschichte keiner dieser Beschimpfungen nennen werde, weil sonst die Geschichte evtl. gesperrt wird. Nun dämmert es bei mir und merke, dass er jetzt der „böse Polizist“ ist, der mich ja foltern darf. Ich liege nun auf dem Boden und werde von dem Polizist beschimpft und bespuckt. Eigentlich müsste ich mich elend fühlen, aber irgendwie fühlte ich mich geil dabei. Dann streckt er den linken nackten Fuß vor mein Gesicht und verlangt von mir, das ihn küssen und lecken soll. Widerwillig lecke ich seine Füße und bekomme ab und zu den großen Zeh in den Mund geschoben. Nun wurde mir dort etwas anders, aber es war noch ok.

Während ich seine Füße geleckt habe, wurde sein Schwanz dabei härter. Dann sollte ich mich auf dem Bauch legen. Ich dachte, dass er mich gleich ficken wird. Aber es kam anders, denn er versuchte mich zu fisten. Da mein Poloch etwas eng war, wird es mit dem fisten nicht so einfach gehen. Ich versuchte es ihm zu erklären, doch er unterbrach mich mit den Worten: „Halt deine Fresse, du fette Sau! ICH entscheide hier, was geht und was nicht. IST DAS KLAR?“. Voller Angst nickte ich nur und dann schob er seine Finger in mein Poloch. Erst eins, dann zwei und bei drei Finger, tat mir schon das Poloch weh. Anstatt aufzuhören, machte er weiter und geilte sich an meine Schmerzenlaute auf. Nach und nach tat es nicht mehr so weh und lasse ich mich von ihm und seine 3 Finger lange befingern. Immer wenn er merkte, das es für mich ok ist, machte er eine etwas schnellere Bewegung, so das ich immer wieder kurz „Aua! schreien musste. Er lachte mich aus und nennt mich „Memme!“. Kurz danach lässt er von mir und geht raus. Er geht ins Bad und macht seine Finger sauber.

Als er wieder reinkommt, befahl er mir, das seinen Schwanz blasen sollte. Kaum das ich angefangen habe, hält er meinen Kopf fest und macht einen Rachenfick mit mir. Immer kurz vor dem Ende, zog er seinen Schwanz raus und gab meinen Schwanz paar leichte Schläge. Danach verübte er weiter den Rachenfick an mir. Bei jedem Würggeräusch von mir, wird er immer geiler. Nachdem mein Schwanz 3x geschlagen wurde, verübte er den Rachenfick bis zum Ende aus und spritze eine sehr große Ladung in meinen Mund. Es kam mehr raus, als ich schlucken kann und so verteilt er ein Teil seines Spermas über das Gesicht. Dann lässt er mich wieder fallen und machte im Bad seinen Schwanz sauber. Da ich mit den Händen an der Heizung gefesselt war, konnte ich mein Gesicht nicht sauber machen. So trocknet das Sperma auf meinem Gesicht ein und ich rieche nach Sperma.

Er kommt rein und stellt sich vor mir, mit dem Schlagstock.
„Jetzt machen wir ’Schlagstock-Quiz’. Ich werde Dir 10 Fragen stelle und für jede falsche Antwort, gibt es 2 Schläge mit dem Schlagstock.“, sagte er zu mir und zeige noch mal seine Uniform.
„Welchen Rang habe ich?“, fragte er mich. Ich sage, welchen Rang ich vermutete und bekam schon 2 Schläge. Denn er war was anderes. Dann stellte er mir noch 9 weitere schwere Fragen, von denen ich nur 2 richtig beantworten konnte. So bekam ich 14 weitere Schläge auf meinem Bauch. Mein Bauch war von den Schlägen rot geworden und tat auch weh. Die Schläge mit dem Schlagstock waren nicht brutal oder so, aber die taten doch schon etwas weh.

„Zeig mal dein Poloch, Du Sau!“, verlangte er von mir und machte sich wieder an mein Poloch ran. Denn er wollte mich durchficken und tat es dann auch. Er fickte mich sehr unsanft durch und so musste ich immer wieder kurz aufschreien, weil es doch sehr wehtat. Aber er machte einfach gnadenlos weiter. Während er mich fickte, beschimpfte mich, was ich mir erlaube, so ein fettes Schwein zu sein habe. Ich traute mich nicht zu antworten und so beschimpfte er mich weiter. Irgendwann kam er in mein Poloch und pumpte meinen Arsch voll. Doch anstatt aufzuhören, fickte er mich weiter, bis er irgendwann zum zweiten Mal in meinen Arsch kommt. Nun zog er seinen Schwanz aus meinen Po raus und hält ihn vor meinem Mund.
„Leck es sauber!“, schrie er mich an und schob seinen Schwanz in meinen Mund. Ich musste seinen Schwanz lutschen, als wäre es was Leckeres.

Als ich fertig bin, lässt er von mir ab. Ich saß immer noch gefesselt an der Heizung, während er sich auf dem Sofa gemütlich machte. Er machte den Fernseher an und schaute sich die Nachrichten an. Während den Nachrichten beschimpfte er mich immer, wenn was Negatives kam, als ich Schuld daran hätte. Da das Sofa nicht allzu entfernt von mir stand, konnte er vom Sofa aus, mich mit dem Schlagstock treffen. „Du fettes Schwein bist Schuld daran, dass es morgen Regen geben wird!“, schrie er mich sehr laut an und klatschte mit dem Schlagstock auf meinem Bauch. Ich musste mich bei ihm bedanken, dass er meine fette Wampe schlägt. Was ich auch tat und dann bekam ich paar Schläge auf meinen Schwanz. Er lachte und fragte mich: „Sag mal, was soll das denn sein? Kann das kleine Ding auch spritzen?“

„Ja, das kann…“ versuchte ich zu antworten, doch er unterbricht mich.
„Halt deine Fresse! Du sollst erst reden, wenn ich es Dir erlaube.“, schrie er mich an.
Ich dachte so bei mir: „Er hat mich doch was gefragt und da musste ich doch antworten.“ Während ich so nachdenke, nahm er meinen Schwanz in die Hand und legte los. Es tat weh, wie er mich abwixte und so musste ich immer wieder kurze Schmerzenlaute von mir geben. Aber das war ihm egal und so machte er gnadenlos weiter. Irgendwann kam ich auch und dachte, dass er gleich aufhören wird. Aber weit gefehlt! Er machte einfach weiter. Mir tat der Schwanz extrem weh und ich versuchte es ihm zu sagen, aber er hörte nicht auf mich. Keine Ahnung, wie lange er noch weiter machte, aber irgendwann hörte er auf. Mein Schwanz fühlt sich schmerzhaft an und ich habe indem Moment Angst, das der Kleine nie wieder steif wird.

“Guck mal, was ich aus Dir – fettes Schwein – rausgeholt habe!“, lachte er und zeigte mein Sperma in seiner Hand. Vor Schmerzen am Schwanz und vor Angst traute ich mich nicht ihm zu antworten. Dann nahm er seine Hände und massierte mein Sperma quer über das Gesicht. Ich fühlte mich seelisch am Ende und das merkte er auch, worauf er sich geiler fühlte. Kaum das er fertig war, befreite er mich von der Heizung und schleppte mich in sein Schlafzimmer. Dort wurde ich mit Händen und Füßen an das Bett gefesselt. Ich wurde so gefesselt, dass ich mich nicht bewegen konnte. Dann stellte er ne Videokamera auf und ging raus. Ich lag nun da und wusste nicht einmal ob die Kamera jetzt gerade läuft oder nicht. Nach ca. 5min. kommt er in kompletter Uniform wieder. Er kam zu mir und gab mir paar Anweisungen. „Ich mache gleich die Kamera an und komme zu Dir ins Bett. Wenn ich dich ficke, dann tust Du so, als wirst Du von mir vergewaltigt. Natürlich wirst Du NICHT in echt vergewaltigt. Als sobald ich Dich ficke, schreist Du, als wirst Du echt missbraucht. Ist das klar?“. Ich nickte.

Dann ging es los. Er machte die Kamera und stieg zu mir ins Bett. Zuerst saß er nur auf mir drauf und beschimpfte mich, während er mir den Arsch leicht versohlte. „Na – dein fetter Arsch kann ja mal einen harten Fick vertragen. Oder was meint das fette Schwein denn so?“, fragte er lachend. Dann drang er in mich wieder ein und fickte mich normal durch. Ich musste wie vorhin befohlen so tun, als würde er mich missbrauchen und schrie. Während er mich fickte und beschimpfte, spiele ich meine Rolle als „Opfer“ weiter und versuchte mich zu befreien. Als er nach kurzer Zeit in mir gekommen ist, lässt er von mir ab und ich „spiele“ das erschöpfte Opfer. Dann nahm er die Kamera und filmte meinen befüllten Arsch. Dabei befingerte er mich kräftig, indem er die Finger immer wieder rein und raus schob. Als er fertig ist, stellte er die Kamera hin und befreite mich von den Fesseln. Danach sollte ich ihn ins Bad folgen und unter die Dusche gehen. Ich wurde von ihm abgeduscht und sauber gemacht. Danach machte er sich selber sauber. Ich musste dabei unter der Dusche bleiben. Danach trockneten wir uns gegenseitig trocken.

Wir gingen dann ins Wohnzimmer, wo ich mich aufs Sofa setzen sollte. Es fiel mir schwer auf dem Sofa zu setzen. Da ich von ihm mehrmals gefickt wurde und das teilweise auch extrem, tat mir der Arsch schon etwas weh. So zwingt er dazu und ich sitze mit schmerzendem Arsch auf dem Sofa. Ich versuchte die Schmerzen auszuhalten, was mir nach und nach leichter fiel.
Während ich nackt bleiben sollte, zog er seine Uniform und wir kuschelten noch etwas. Er wollte wissen, wie es mir so gefallen hat. Ich wollte schimpfen, was er so mit mir gemacht hat, aber irgendwie fehlte mir in dem Moment der Mut. So sagte ich nur „Es war schon zu extrem für mich. Aber jetzt ist es ja vorbei.“

„Es ist erst vorbei, wenn ich es sage!“, sagte er im strengen Ton zu mir. Ich dachte, dass er mich wieder gleich foltern wird. Aber er wollte nur, dass ich mich vor ihm knie und ihm noch mal einen blase. Also knie ich mich vor ihm hin und blase seinen Schwanz. Obwohl ich seinen Schwanz schon einmal im Mund hatte, war es der geilste Blowjob, den ich jemanden gegeben habe. Vielleicht lag es daran, das er in Uniform vor mir sitzt und ich jetzt einem Polizisten den Schwanz blasen musste. Auf jedenfalls war es geil. Dann kam er wieder in meinem Mund und verlangte, dass ich seinen Kolben sauber lecke, was ich mit Freude gerne mache.

Dann kuschelten wir noch paar Minuten. Während wir so kuschelten, spielte er an meinem Schwanz. „Na? Verträgt dein kleines Schwänzchen noch einen Handjob?“, fragte er lachend. Ich versuchte zu erklären, dass er mir vom letzten Handjob noch sehr wehtat. Er versprach mir, dass er mich sanft abwichsen wird und wenn ich noch mal kommen sollte, dann würde er noch mal als Polizist zu mir kommen und mit mir ein normales geiles Date haben. Bei dem Angebot konnte ich nicht „Nein“ sagen und so lasse ich mich ein zweites Mal von ihm abwichsen. Als „netter Polizist“ konnte er mich wirklich geil und sanft abwichsen. Es tat zwar noch etwas weh, wegen dem ersten Mal, aber trotzdem fühlte es sich sehr geil an. Nach einer gewissen Zeit, spürte ich, wie ich gleich kommen werde, was er auch spürte. So nahm er meinen kleinen Schwanz in seinen Mund und saugte mein Sperma aus mir raus. Ich genieße es, wie der Polizist mein Sperma aufsaugt. Danach machte er meinen Schwanz mit seiner Zunge sauber.

Nun durfte ich mich anziehen, während er sich auch umzog. Denn er musste mich in Zivil nach Hause bringen. Während der Fahrt einigten wir uns, das es bald ein zweites Treffen geben wir. Wo er dann als „netter Polizist“ mit mir Sex haben wird. Paar Wochen später hatte ich das geilste Date gehabt mit dem geilsten Polizisten. Nur über das Date werde ich keine Geschichte schreiben. Dieses Date wird meine exklusive Erinnerung bleiben, die ich mit euch nicht teilen werde…

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir